Zurück zur Übersicht

JANUAR 2021: Menschen bei der HICO-Group – MICHAEL SCHWAN, CEO

Veröffentlicht: 19 Januar 2021

In unserem neuesten „Menschen bei der HICO-Group“-Feature setzen wir uns mit dem CEO der HICO-Gruppe, Michael Schwan, zusammen. Als Chef eines internationalen Teams hatte Michael Schwan viel darüber zu erzählen, wie die Pandemie die Arbeitskultur und die Dynamik im Unternehmen, in der Branche und im Leben im Allgemeinen verändert hat. Viel Spaß!

Wie hat sich Ihre Rolle als CEO durch die Pandemie verändert?

Ich würde es nicht Veränderung nennen – eher Erweiterung. Um es anders auszudrücken: Ich wurde von einer Führungskraft im Normalbetrieb zu einer Führungskraft in einer Krise. Ich bin jetzt motivierter denn je, die Extrameile für mein Team und unsere Partner zu gehen. Ich denke, eine Krise schränkt uns nicht ein – sie bringt uns einen Schritt weiter, um noch intelligenter und vielleicht auch härter zu arbeiten.

Wenn Sie etwas benennen müssten, das sich für Sie seit Beginn der Pandemie (und des Lockdowns) am meisten verändert hat, was wäre das?

Reisen! In den letzten 6 Monaten war ich auf nur einer einzigen Kundenveranstaltung. Eine. Mein Auto beweist das am besten, denn ich bin noch lange nicht an meinem Leasing-Limit von 30.000 Kilometern pro Jahr angelangt. Es gibt noch viele Freikilometer im Jahr 2021, aber wohin fahren? Für mich ist die Antwort zu hundert Prozent: das Fehlen der Reisen.

Wenn Sie das Jahr 2020 mit nur einem Wort beschreiben könnten, welches Wort wäre es?

Aufschlussreich.

Welches Wort beschreibt das „Leben bei HICO“ im Jahr 2020 am besten?

Veränderung.

Haben Sie seit der Pandemie mit einem Hobby begonnen?

Walking. Zählt das? Im Ernst: Ich habe tatsächlich ein Laufband in mein Büro gestellt! Es ist die beste Anschaffung, die ich im letzten Jahrzehnt gemacht habe. Das Laufband steht direkt vor meinem Schreibtisch, einem Hochtisch, so dass ich bei der Arbeit immer „in Bewegung“ bin. Während des ersten Lockdowns war ich unzufrieden, immer an einem Ort zu sitzen, nicht aktiv zu sein… Also habe ich mir das Ziel gesetzt, was meine tägliche Aktivität angeht, bis zum Ende des Jahres besser zu werden.
Wenn man darüber nachdenkt, was das Leben der Menschen im Laufe der Geschichte am meisten verändert hat, waren es „Schritte“. Wir sind dafür gebaut, zu laufen, aktiv zu sein, die Welt zu sehen, sie zu hinterfragen … das ist etwas, was auch mich in meinem täglichen Leben antreibt, damit hat das Laufband den Kreis für mich geschlossen.

Untersuchungen zeigen, dass CEOs jährlich Dutzende von Büchern lesen. Welches ist das letzte Buch, das Sie gelesen haben?

‘The Man Who Mistook His Wife for a Hat’ (Der Mann, der seine Frau für einen Hut hielt) von Oliver Sacks. Es ist faszinierend!

Wenn Sie den BI-Markt jetzt „lesen“, was hat die Pandemie verändert?

Ich denke, die Pandemie hat die Themen „Zusammenarbeit“ und „Informationsselbstbedienung“ für viele Unternehmen auf einen ganz neue Plattform gehoben. Ich sehe in praktisch jeder Branche ein zunehmendes Bestreben, die unternehmensweite Datenverfügbarkeit zu gewährleisten. Es geht um die Arbeit in der Zukunft, um den „Mitarbeiter in der Zukunft“ und die Ertüchtigung und Befähigung des Einzelnen. In der Business Intelligence geht es zum Beispiel darum, die Kollegen zu befähigen, eigene Dashboards zu verstehen, sie zu beherrschen und sogar selbst zu erstellen, von denen dann ganze Teams profitieren können.

Glauben Sie, dass diese neuen Trends uns neue Ansätze aufzeigen, an die wir bisher nicht gedacht haben?

Wir erkennen den Trend, wie sich die „Befähigung des Einzelnen“ in eine „Befähigung des Systems“ verwandelt, die irgendwann das Individuum an sich komplett ersetzen könnte. Einer der größten Trends der letzten Jahre war maschinelles Lernen, KI und die Entwicklung von Systemen, die sogar den Menschen überlisten und völlig autonom Entscheidungen treffen können. Ich denke aber auch, dass wir derzeit nur die Bausteine dafür schaffen und ich glaube nicht, dass wir in den nächsten 10 bis 15 Jahren etwas bekommen werden, das völlig autonom funktioniert. Ein vollautomatisierter Arbeitsplatz in der Zukunft klingt für mich beängstigend und faszinierend zugleich. Ich bin gespannt, wie sich das auf die Business Intelligence und die Zusammenarbeit insgesamt auswirken könnte.

Welchen Tipp und Ratschlag würden Sie als CEO anderen Unternehmen geben, die mit den Auswirkungen der Pandemie kämpfen?

Schrecken Sie nicht davor zurück, Risiken einzugehen. Schauen Sie in all dem Chaos nicht auf das, was schief läuft – schauen Sie auf die Chancen und Möglichkeiten. Corona ist keine Einschränkung, es ist eine Marktveränderung, eine sehr schnelle Marktveränderung, aber es gibt viele Wege und Möglichkeiten, das zu überleben.

Gut gesagt. Zum Schluss: was waren Ihre persönlichen Highlights im Jahr 2020?

Abgesehen von meinem Laufband würde diese Liste definitiv meine letzte Reise nach Südafrika Anfang des Jahres für ein Partner-Onboarding beinhalten. Dann natürlich meine Kollegen. Das Jahr 2020 wäre für uns nicht so erfolgreich gewesen ohne die großartigen Kollegen, die geholfen haben, unser Team durch dieses Jahr zu navigieren. Und ganz oben auf dieser Liste würde die häufigere Gesellschaft meiner Nichten stehen, den schönsten Frauen, die ich je in meinem Leben gesehen habe.

Bonusfrage… Ihnen wurde ein Elefant geschenkt. Sie können ihn weder verschenken noch verkaufen. Was würden Sie mit dem Elefanten machen?

Ich würde einen kleinen Park für ihn bauen und meine Nichten bitten, sich um um ihn zu kümmern. Sie würden mich für immer lieben! Oh, gibt es einen zweiten Elefanten? Können sie Babies bekommen? Das würden meine Nichten noch mehr lieben!

Uhhh… da sind wir uns nicht sicher, Michael, Danke für das nette Gespräch! Ihnen und der gesamten HICO-Group-Familie alles Gute für die hoffentlich bald COVID-freie Zukunft!


Wenn Ihnen die Lektüre dieses Artikels gefallen hat, teilen Sie ihn. Folgen Sie der HICO-Group auf den sozialen Medien, um die neuesten Updates zu erhalten.

NOCH FRAGEN?

Wir beantworten sie gerne.

+49 7732 8934 900
Mit uns chatten
Termin vereinbaren
Download trigger