Zurück zur Übersicht

DEZEMBER 2020: MENSCHEN BEI DER HICO-GROUP – BASTIAN LOSSEN, MANAGING PARTNER & CCO

Veröffentlicht: 1 Dezember 2020

Wenn es etwas gibt, das das Jahr 2020 besser machen kann, dann ist es ein positiver Ausblick auf die Zukunft, die noch vor uns liegt. Fragen Sie einfach Bastian Lossen! Wir haben uns mit dem CCO der HICO-Group getroffen, um über verschiedene Themen zu sprechen – von Corona und Business bis hin zu Familie und Freundschaften. Falls es jemals einen Zweifel daran gab, dass große Dinge während der Pandemie passieren, sind wir sicher, dass dieses Gespräch Ihnen helfen wird, die Dinge klar zu sehen. Lassen Sie uns loslegen.

Wenn Sie das Jahr 2020 mit nur einem Wort beschreiben könnten, welches Wort wäre es?

COVID-19.

Arbeiten oder schlafen – was machen Sie heute mehr?

So gerne ich auch schlafe, es ist die Arbeit.

Haben Sie irgendwelche neuen Hobbys, seit die Pandemie begonnen hat?

Homeschooling ist definitiv neu – absolut neu für mich. Davon abgesehen bin ich begeistert, dass ich mehr Zeit mit meinem Sohn verbringen kann als je zuvor. Das habe ich in diesem Jahr wirklich mehr als alles andere genossen.

Nennen Sie uns einen Film, eine Fernsehsendung oder ein Buch, das Ihnen kürzlich gefallen hat?

Es hört sich lustig an, aber ich habe es wirklich genossen, kürzlich die Autobiografie eines YouTubers zu lesen. Sie heißt ‚Angstgetrieben‘ von JP Kraemer.

Können Sie uns Ihre bisherigen persönlichen Highlights des Jahres 2020 nennen?

Neben dem Homeschooling meines Sohnes war eines der größten Highlights für mich definitiv die Geschäftsreise nach Südafrika, die wir Anfang des Jahres für ein Partner-Onboarding gemacht haben. Ich war einfach überrascht, wie viele Talente ich dort kennengelernt habe. Ich hoffe, wir können das sehr bald wiederholen! Ein weiteres Highlight war die Hausbootfahrt in Frankreich mit dem Management-Team der HICO-Gruppe.

Apropos HICO-Group, können Sie mit einem Wort das „Leben bei HICO“ im Jahr 2020 beschreiben?

Ungewissheit.

Was ist die größte Veränderung, die Ihnen in Ihrem Alltag aufgefallen ist, seit die Pandemie (und der Lockdown) begonnen hat?

Der Mangel an menschlichem Kontakt. Es gibt eine spürbare Lücke im direkten und persönlichen Umgang mit Menschen, was sich übrigens auch auf die Teamleistung auswirkt. Für mich ging es in diesem ganzen Jahr darum, sicherzustellen, dass die Leute noch an Bord sind und dass jeder seine Arbeit mit Freude erledigen kann. Das unstrukturierte Leben im Home Office hat nicht nur einen Laptop zwischen uns alle gestellt. Es hat eine ganze Verhaltensänderung bewirkt. Als Führungskräfte ist es unsere Aufgabe, unsere Teams weiter voranzutreiben – die notwendigen Werkzeuge und Strukturen bereitzustellen, damit sie nicht an Effizienz und Effektivität verlieren, besonders für diejenigen, die noch nie remote gearbeitet haben.

Was ist der größte neue Trend, der Ihnen in Ihrer Branche während der Pandemie aufgefallen ist?

Das ist einfach. Collaborative Business Intelligence! Ich glaube wirklich, dass sich der moderne Arbeitsplatz mehr und mehr auf Tools stützen wird, die einen direkten Einfluss darauf haben, wie Dinge erledigt werden. Die Geschäftswelt, wie wir sie kennen, verändert sich direkt unter unseren Füßen – von der Art und Weise, wie wir an Budgetierung und Prognosen herangehen, bis hin zu der Art und Weise, wie wir Einnahmequellen bewerten. Es braucht eine Menge Daten und eine Menge Teamwork, um den Job zu erledigen. Bis jetzt denke ich, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Gibt es eine „nächste große“ Veränderung oder Entwicklung, die Sie bald in der Branche erwarten?

Data Storytelling. Der neuartigen Ungewissheit über die Zukunft können nur durch echte „Data Insights“ entgegengesetzt werden, die über die Leistung und die Potenziale Ihres Unternehmens Auskunft geben. Es ist eine Art Welleneffekt, der wichtige Geschäftsentscheidungen beeinflusst. Zum Beispiel haben wir dieses Jahr nur 15 % unseres geplanten Budgets für Reisekosten ausgegeben. Wie werden wir das für das nächste Jahr planen?

Gibt es einen besonderen Rat, den Sie Unternehmen und Partnern in diesen Zeiten mit auf den Weg geben würden?

Investieren Sie Ihre Zeit in etwas, das für Sie positive Ergebnisse bringen kann. Mit anderen Worten: Versuchen Sie herauszufinden, was für Sie, Ihr Unternehmen oder Ihre Kunden wirklich wichtig ist. Dann investieren Sie so viel Zeit wie nötig, um es mit den richtigen Leuten, Werkzeugen und Prozessen zu verwirklichen. So viel Zeit wie nötig.

Zum Abschluss: Gibt es Ihrer Meinung nach etwas, was die HICO-Gruppe im Jahr 2020 anders gemacht hat oder machen wird, um ihren Erfolg für die Zukunft zu sichern?

Partnerschaften. Unser Geschäftsportfolio mit neuen Kunden zu erweitern, ist immer das Ziel. Aber in diesem Jahr machen wir bei HICO-Group mehr als das. Wir binden jetzt andere BI-Unternehmen ein, die von der Pandemie betroffen sind, und schaffen Partnerschaften, die die gesamte BI-Branche in der DACH-Region und darüber hinaus vorantreiben. Das ist etwas, auf das wir stolz sind und das wir auch weiterhin tun wollen, denn der Bereich der BI-Kollaboration hat seinen Höhepunkt noch nicht annähernd erreicht und wir wollen das Kronjuwel an der Spitze sein, wenn es soweit ist.

Die Zukunft ist rosig! Inmitten der Pandemie vergessen die Menschen manchmal, dass es noch eine Zukunft gibt. Bei der HICO Group bringen wir einige großartige Ideen auf den Weg, verdoppeln unsere TRUECHART-Software und ziehen mit dem KPI-Chat nach. Ich bin gespannt, wohin uns das führt!


Wenn Ihnen die Lektüre dieses Artikels gefallen hat, sollten Sie ihn unbedingt mit anderen teilen. Sie können der HICO-Group auf den sozialen Medien folgen, um die neuesten Updates zu erhalten here.

NOCH FRAGEN?

Wir beantworten sie gerne.

+49 7732 8934 900
Mit uns chatten
Termin vereinbaren
Download trigger